Die XV. E-Jugend-Bestenermittlung ist schon wieder Geschichte

Und zur Geschichte des kleinen Jubiläums gibt es auch in diesem Jahr eine Menge zu berichten. Neben dem Konrad-Zuse-Cup zählt die E-Jugend-Bestenermittlung zu den beiden größten Veranstaltungen, die auch unsere Nachwuchskommission unter Leitung von HVS-Vizepräsident Günther Behla und Landestrainer Jacob Dietrich organisiert, vorbereitet und aktuell durchgeführt werden. Insbesondere Günther Behla begleitete alle 15 Bestenermittlungen, weist aber zugleich schnell darauf hin, dass alle Veranstaltungen nur durch ein tolles Team realisiert werden konnten. Dazu gehörten neben den HVS-Verantwortlichen in den ersten zwölf Jahren die Verantwortlichen des ausrichtenden Vereins SC Riesa und in den vergangenen 3 Jahren die Unterstützer des Radeberger SV: „Maßgeblich an der bisherigen Umsetzung waren Gottfried  Schüller (männlicher Bereich) und Christian Pleißner (weiblich) beteiligt. Neben benannten Jungen- und Mädchenwart sind mit Andrea Schulze und Conni Böhme aktuell schon die Jüngeren aktiv für die äußerst umfangreiche Auswertung und Neugestaltung. Seit 2011 ist auch Miriam Ihle, die neue Vorsitzende der Handball-jugend maßgeblich beteiligt. Nicht zu vergessen sind unsere Landestrainer Steffen Wohlrab, Christian Witusch und Jacob Dietrich. Jacob Dietrich verfasste 2011 seine Bachelor-Arbeit über dieses Event. Seit diesem Jahr wurde der Übergang von der Benennung der Top-Talente zum Allstar-Team realisiert. Vorgelagert vor der dann folgenden Sichtung werden die All-Stars zu zwei Trainingslagern im Herbst in Görlitz und im Frühjahr in Aue geladen und in den Lehrgängen weiter gefördert. Im Zuge der Abschlussarbeit gelang es zusätzlich neue Impulse für die inhaltliche Ausgestaltung zu setzen. Auch die Zusammenarbeit mit dem Schiedsrichterwesen hat sich durch die E-Jugend-Bestenermittlung und den Konrad-Zuse-Cup stetig weiterentwickelt. So werden beide Veranstaltungen seit ca. 5 Jahren unter der Leitung von HVS-Schiedsrichterwart Jens Seifert zu Coachingmaßnahmen genutzt. Die hier nicht Genannten mögen mir verzeihen, aber noch mehr Namen zu nennen, würden den Rahmen sprengen. Wir können stolz darauf sein, dass es eine Reihe von Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Bestenermittlungen gibt, die sich in der Bundesliga und den Nationalmannschaften des DHBs etabliert haben. Dazu gehören zum Beispiel Lukas Krzikalla, Jonas Hönicke, Sebastian Greß, Niclas Benedict Heitkamp, Maxi Mühlner, Pauline Uhlmann, Charley Zenner, Antonia Herzig und weitere. Die Bestenermittlungen fanden von 2005 bis 2016 in Riesa statt und haben sich seither in Radeberg sehr gut etabliert. Als Grundlage des Vielseitigkeitswettbewerbes hat in den vergangenen zwei Jahren ein Testmanual mit 20 Tests entwickelt. Erst am Vortag der Veranstaltung werden die fünf Testformen den qualifizierten Teilnehmern bekanntgegeben. Darüber hinaus sollte das Testmanual im Jahresverlauf als Trainingsmittelkatalog genutzt werden. Ziel ist es, eine vielseitige Ausbildung zu ermöglichen und damit die Forderungen der Rahmentrainingskonzeption umzusetzen. Für mögliche Landesauswahlspieler/innen ist das DHB-Testmanual in Vorbereitung der Sichtungsveranstaltungen ein mittelfristiges Ziel. Zu den Siegerehrungen gibt es traditionell Pokale, T-Shirts, Sportbeutel, Markierungswesten sowie Armbänder. Aus meiner Sicht ist auch zukünftig notwendig, die E-Jugend-Bestenermittlung als Teil des Wettkampfsystems in Sachsen zu erhalten und kontinuierlich weiterzuentwickeln.“. An der weiteren Gestaltung, die vom fairen und kollegialen Umgang zwischen den Vereinen, Schiedsrichtern und Trainern geprägt war, auch in Zukunft mitzuwirken, ist Günther Behla wichtig. Mit all diesen Aussichten wurde die Bestenermittlung im 15. Jahr wieder ein voller Erfolg.

 

Vielseitigkeitswettbewerb und Turnierspiele erfolgreich durchgeführt

Alle erreichten Ergebnisse und erzielten Resultate können wie schon in den vergangenen Jahren auf der HVS-Homepage nachgelesen werden. Ein Dank geht an dieser Stelle an Regionaltrainer Conni Böhme für diesen brandaktuellen Ergebnisdienst. Die Talent- und Landesstützpunkte mit ihrer Nachwuchsarbeit und -förderung waren auch in diesem Spieljahr am Ende die leistungsbestimmenden Vereine. Bei den Jungs waren es einmal mehr die NSG EHV/NH Aue sowie der SC DHfK Leipzig und bei den Mädchen der SV Koweg Görlitz und SC Markranstädt. Bei den Jungs ragte in den fünf Disziplinen der Testmanuals Mads Greilich (DHfK) heraus und bei den Mädchen Anica Czarnowski (Görlitz). Vielleicht sind sie, aber auch die anderen Jungen und Mädchen der All-Star-Teams in einigen Jahren die nächsten Bundesligaspielerinnen und Bundesligaspieler. Landestrainer Jacob Dietrich war ebenfalls zufrieden und schlussfolgerte: „Die vier besten Mannschaften standen aus meiner Sicht in den Halbfinals und Endspielen. Danach gab es durchaus ein Leistungsgefälle. Die Einstellung und Motivation aller Beteiligten waren bemerkenswert. Es machte Spaß zuzuschauen und zu sehen, mit welchem Ehrgeiz und Einsatz alle dabei waren. Die fünf Tests wurden unter der Leitung von Nele Förster sehr gut organisiert und durchgeführt. Bei der dritten Auflage in Radeberg ist mittlerweile vieles automatisiert und eingespielt. Meiner Meinung nach war die diesjährige Veranstaltung einmal mehr ein toller Saisonabschluss für die E-Jugendlichen und gleichzeitig ein gelungener Auftakt für die kommenden Sichtungen. Ich danke allen Mitwirkenden für ihre Unterstützung und Einsatzbereitschaft. Wir freuen uns auf die 16. Bestenermittlung!“. Auf ein Neues zur 16. E-Jugend-Bestenermittlung im kommenden Jahr in Radeberg.

 

Eberhard Neumann                                                                                                                                                                                                             

 HVS-Pressewart

 

Der Ergebnisüberblick kann in altbewährter Weise hier verfolgt werden.

Zurück